Nürnberger buch- und Kunstantiquariat
 Wertvolle und seltene Bücher und Graphiken

Karten und Pläne

Welkarte - Ortelius


Weltkarte. - "TYPVS ORBIS TERRARVM". Kolorierte Kupferstichkarte von Frans Hogenberg aus "Theatrum Orbis Terrarum" von Abraham Ortelius. Erschienen 1570-1585. 33,5:49,5 cm. - Die übliche Faltspur im Bug, Papierquetschfalten und nicht störende, restaurierte Risse. - In Handarbeitsrahmung (61,5:78,5 cm).

Die wohl bekannteste antiquarische Weltkarte aus dem "Theatrum Orbis Terrarum" von Abraham Ortelius, erstmals 1570 in Antwerpen erschienen. Die Karten dieses berühmten und wichtigen Werkes, das als der erste moderne Weltatlas gilt, waren nach den Vorlagen der besten zeitgenössischen Kartographen aus ganz Europa gestochen. Die Weltkarte "Typus orbis terrarum" in der von Apian entwickelten ovalen Projektion folgt der Karte von Mercator von 1569. - Exemplar der ersten Version der Karte mit dem reparierten Riß in der Druckplatte links unten.   € 6.200,-


Weltkarte 1775


Weltkarte. - "MAPPA TOTIUS MUNDI Adornata juxta Observationes Dnn. Academiae Regalis Scientiarum et nonnullorum aliorum, secundum annotationes recentissimas."  Altkolorierte Kupferstichkarte von Matthäus A. Lotter nach Guillaume de l'Isle. Erschienen bei Lotter in Augsburg 1775. 45,5:64,3 cm. - Die übliche Bugfalte, sowie zwei alte, nicht störende Papierquetschfalten. Der breite Papierrand durch angesetzte Ränder extrem verbreitert. - In Sammlermappe.

Vgl. Ritter: Die Welt aus Augsburg. S. 158. - Nach der Löschung der Datierung und des Stechers. Die Karte, ein etwas veränderter Neustich der um 1705 erstmals bei Wolff in Augsburg erschienenen exakten Kopie nach der Mappe-Monde von de l'Isle, der besten Karte ihrer Zeit. Die Darstellung der Welt in zwei zusammenhängenden Hemisphären (links die neue Welt, rechts die alte Welt) war im Verlauf des vergangenen Jahrhunderts zur häufigsten Darstellungsweise geworden. Die sogenannte Azimutalprojektion, bei der die Schnittlinie der beiden Hemisphären durch den Nullmeridian festgelegt ist, wurde auch von de l'Isle benutzt. Der Verlauf dieses Längengrades verlief bis 1884 häufig durch die Kanarische Insel El Hierro (vormals Ferro). Danach wurde er zur Londoner Sternwarte Greenwich verlegt. In den oberen Ecken zwei kleine Polkarten, in der Mitte eine dekorative Titelkartusche, mit den Personifikationen der vier damals bekannten Kontinente. Die Westküste von Nordamerika, sowie Teile von Australien und Neuguinea sind nicht ausgeführt. Im Indischen Ozean und vor allem im Pazifik sind zahlreiche Routen verschiedener Entdecker eingezeichnet. - Insgesamt absolut sauberes und frisches Exemplar.   € 1.900,-


Schlaraffenland-Karte


Schlaraffenland. - "Accurata Utopiae Tabula. Das ist Der Neu entdeckten SCHALCK-WELT, oder des so offt benannten und doch nie erkannten SCHLARAFFENLANDES Neu erfundene lächerliche Land-tabelle Worinnen alle und jede Laster in besondere Königreiche, Provintzen und Herrschafften abgetheilet. Beyneben auch die nächst angräntzende Länder Der FROMMEN des zeitlichen AUFF- und UNTERGANGS auch ewigem Verderbens Regionen samt einer Erklaerung anmuthig und nutzlich vorgestellt werden durch Author anonymus." - Altkolorierte Kupferstichkarte, erschienen bei Homann in Nürnberg. 1716. 49:57,3 cm. - Die übliche Bugfalte und eine nicht störende, leichte Bräunung. - In Sammlermappe.

Die Karte geht zurück auf das 1796 erschienene Werk: "Das neu entdeckte Schlarraffenland. Johann Andreas Schnebelins Erklärung der Wunder-seltzamen Land-Charten Utopiae." - Die vorliegende Ausgabe der Karte ist vermutlich zum ersten Mal im "Atlas Novus" von Homann erschienen. Es gibt offenbar frühere Versionen, ohne Verlagsangabe, sowie spätere Versionen, z.B. bei Seutter. - Das vorliegende Exemplar ist in einem außerordentlich guten Zustand und mit breitem Rand, welcher im Außenbereich etwas verstärkt wurde. - Selten so schön.   € 2.200,-


Europakarte


Europa. - "Evropa In partes suas X Methodicas a primariis regnis denominatas divisa secundum fidem recentissimarum observationum Mathematicarum et Historicarum, et exhibita secundum legitimas proiectionis Stereographicae leges a Ioh. Matth. Hasio Impensas facientibus HAEREDIBUS HOMANIANIS." Altkolorierte Kupferstichkarte mit breiter (nicht kolorierter) Bordüre aus insgesamt 12 Teilen zusammengesetzt. Erschienen bei den Homännischen Erben 1746. Karte 93:110 cm. Mit Bordüre ca. 128:146 cm. - Die Kartenblätter in der linken Hälfte vergilbt und mit leichtem Wasserrand. - Zwei kleine Papierbrüche hinterlegt. Zahlreiche Faltspuren. - Gefaltet in Sammlermappe.

Die vollständige Karte von Europa wird von der ca. 17 cm breiten Bordüre eingefaßt, auf welcher sich Abbildungen und dazugehörige Erklärungen zu den wichtigsten Ländern des damaligen Europa finden. - Die eigentliche Karte wurde nach den Entwürfen von Johann Matthias Hase von Johann Miachael Seligmann gestochen, die Bordüre von I.C. Reinsberger. - Der Katalog zur Ausstellung im Jahr 2002 über den Verlag Homann in Nürnberg (S. 132 und 245) kennt kein vollständiges, montiertes Exemplar. Auch wir konnten kein weiteres komplettes Exemplar nachweisen. - Insgesamt, besonders die Bordüre, in einem sauberen und schönem Zustand. - Eine sehr dekorative und insgesamt gut erhaltene Wandkarte von allergrößter Seltenheit !   € 14.500,-


Deutschlandkarte


Deutschland. - "NOVA TOTIUS GERMANIAE DESCRIPTIO. Teütschland". Kolorierte Kupferstichkarte von Matthäus Merian. Um 1650. 26,8:36,4 cm. - In Handarbeitsrahmung (50:60 cm).

Sehr dekorative Karte von Deutschland mit kleiner Kartusche links unten.   € 490,-


Nürnberg - Grundrißplan


Nürnberg. - Grundrißplan. "GEOMETRISCHER GRUNDRIS DER Des Heiligen Römischen Reichs Freyen Stadt NÜRNBERG." Teilkolorierter Kupferstichplan. Monogrammiert B.F.A.G. Erschienen bei Conrad T. Lotter in Augsburg 1762. 52,5:58,5 cm. - In Handarbeitsrahmung (74:80 cm).

Müller S. 15; vgl. Fauser 10099; Die Welt aus Augsburg, S. 45. - Die Titelkartusche links und rechts mit Legenden versehen. Links oben "Nürnbergische Merckwürdigkeiten Welche auf diesem Geometrischen Grundriss denen Curieusen Liebhabern Iconice vorgestellet Werden" und rechts unten "Fernere obigen bey zusetzende Merckwürdigkeiten Allhier. Beide Legenden enthalten ausführliche Erklärungen über Brunnen, Hauptmannschaften und andere Details über die Stadt und das Leben der Bürger. Mit verschiedenen Allegorien reich dekoriert. Im Grundriß sind die wichtigen Gebäude ansichtsartig ausgearbeitet. - Tobias Conrad Lotter übernahm als Schwiegersohn von Matthäus Seutter zahlreiche Karten aus dessen Verlag und ersetzte ab 1762 die Verlagsadressen. - Sehr dekorativer Plan der Stadt aus der berühmten "Sammlung Hopf" (Sammlungsstempel verso), der wohl größten privaten Graphiksammlung Nürnberger Ansichten, welche in den 1920er Jahren aufgelöst wurde.   € 1.290,-


Sternenkarte


Sternenkarte. - "STELLATUM PLANISPHAERIUM." Kolorierte Kupferstichkarte von Louis Vlasbloem. Erschienen im Seeatlas "De groote nieuwe vermeerderde Zee-Atlas ofte Water-werelt" von Johannes von Keulen. Amsterdam 1680. 41:52,5 cm (Plattengröße) auf dem vollen Bogen. - Die üblichen Faltspuren im Bug. Einrisse im weißen Papierrand hinterlegt. Minimal knittrig und leichte Verschmutzungen im Papierrand. - In Sammlermappe.

Dargestellt sind die Sternbilder des nördlichen und südlichen Sternhimmels. Die beiden Nebenkarten zeigen ein geozentrisches Weltbild nach Ptolemäus und ein heliozentrisches Weltbild nach Kopernikus. - Insgesamt erfreulich gut erhaltenes Exemplar der sehr seltenen Karte. - In leuchtendem Kolorit.   € 3.200,-




 
Karte
Anrufen
Email
Info